1. prize (this prize carries a value of 1500€)

0RB1T – Tom Goldhand, Moises Moricoli, Glòria Ros, NL 2014, Color, 6:05 min

statement of the winning artists

2. prize (this prize carries a value of 1000€)

Azotara – Ada Kobusiewicz, RS 2013, Color, 6:56 min

3. prize (this prize carries a value of 500€)

The Beautiful – Coreo Cymru, 4π Productions, TaikaBox, GB 2012, Color, 6:15 min

 

statement of the jury (german):

Der Hauptpreis geht an 0RB1T. Aus der Drehbewegung als zentralem tänzerischen und filmischem Gestaltungselement entwickelt dieses Video eine eindrückliche Choreografie, in der Raum, Licht und die Kamerabewegung eine ebenso wichtige Rolle spielen wie der Tanz. 0RB1T nutzt die Möglichkeiten eines Full Domes und vermittelt nicht einfach ein Seherlebnis, sondern tatsächlich eine körperliche Erfahrung, man wird im Sehen und Erleben zu einem Teil des Tanzes.

Ein zweiter Preis geht an AZOTARA, ein Spiel mit Licht und Farbe, mit Körpern in Bewegung, die nur noch als Schatten sichtbar sind. Aus diesem abstrakten, aber sehr sinnlichen Bildmaterial entwickelt sich ein ganz eigener Raum und eine Form, die im visuellen Experiment den tanzenden Körper beinahe verschwinden lässt und dennoch ein filmischer Tanz ist.

Ein dritter Preis geht an THE BEAUTIFUL für die komplexe, unglaublich einfallsreiche Gestaltung der visuellen Räume und die spielerische Erkundung dieser Dome-Landschaften in
filmischer und tänzerischer Hinsicht.

Zu den eingereichten Filmen:
In den ausgewählten Werken gelang es manchen Autor_innen, mit dem Medium Full Dome originell und einnehmend zu spielen und Bewegung auf eine Weise in Szene zu setzen, wie es die plane Leinwand so nicht vermag.
Tanz und Full Dome sind eindeutig noch beim vorsichtigen Flirt, zur totalen Verliebtheit fehlt noch die Entschlossenheit, der Mumm. Als Betrachter_in jedoch stellt sich beim Liegen unterm Kugelscreenhimmel schon eine Sinnlichkeit ein, die anders als die 3D-Technologie berührt, wohl weil sie weniger technisches Spektakel ist sondern durch die Horizontalität beim Betrachten und den 360°-Blick volles Einlassen einfordert.

Zur Zukunft:
In den drei prämierten Filmen wird deutlich welche erweiterten Wahrnehmungsebenen im filmisch genutzten Raum der 360 Grad Kuppel liegen und wie gerade Formen der Bewegung physische und perspektivische Erfahrungen zulassen, die mehrdimensionale Standpunkte im realen Raum erforschen. Gerade diese Erfahrungen sind es, die deutlich machen, dass mit wachsendem Verständnis für das neue Medium und seine Möglichkeiten – so gibt es z.B. abseits der seltenen Dome auch ein virtuelles Werkzeug für die Planung – in den nächsten Jahren mit einer stetig steigenden Anzahl von filmisch, tänzerisch wie auch konzeptuell neuen Ansätzen zu rechnen sein wird.

presented by: gall pharma gmbh

partners:
impulstanz – vienna international dance festival
diagonale, festival des österreichischen films
universalmuseum joanneum
energie steiermark