DIE BÜHNENWERKSTATT

Die Internationale Bühnenwerkstatt Graz wurde 1992 als Tanztheater-Plattform für zukünftige TänzerInnen und SchauspielerInnen gegründet und versteht sich als ganzjähriges Aktionsforum mit dem Ziel, über neue künstlerische Inhalte sowie Kommunikationsmethoden im Tanztheater nachzudenken.

Das Hauptaugenmerk der Int. Bühnenwerkstatt liegt seit jeher in der Forschung im experimentellen Tanz, Interaktion von Körper, Stimme, Tanz und den neuen Medien, sowie der Förderung junger Tänzer_Innen und der Information des Publikums über neue Strömungen in der Kunstsparte Tanz.

Notwendigerweise ist es ein wesentlicher Aspekt der Int. Bühnenwerkstatt, der Strömungen von performativer Kunst der nicht Sprache, unverständlicher Sprache und des ungeschulten Bewegungsaktionismus durch die Koppelung, Entwicklung und Förderung von Körper-Stimme-Tanz entgegen zu wirken.

Die Int. Bühnenwerkstatt ist nicht nur Veranstalter des Int. Tanztheaterfestivals und der Werkstätten die jedes Jahr zweiwöchig im Monat Juli stattfinden sondern geht beispielsweise mit dem biennial stattfindenden Projekt SHORTCUTS – Experimental Dance Film Festival for 360° Full Dome völlig neue Wege in eine filmisch noch nicht weitgehend erforschte Dimension.

Unter ihrer künstlerischen Leitung Ursula Gigler-Gausterer ist die Int. Bühnenwerkstatt auch (Neu)Entwickler und Kompanie, in der ganzjährig an Research Produktionen mit internationalen Kooperationen gearbeitet wird.